1. Bilanz v.d.K.:

 

Vermögen 2.000.000,-

 

Grundkapital 100.000,-

Rücklagen 1.900.000,-

 

Bilanz n.d.K.

 

Vermögen 3,5 Mio

 

Grundkapital 200.000,-

Rücklagen 1.900.000,-+20.000*70=3.3 Mio

 

2.. Bilanzkurs

Bilanzkurs vorher:

2Mio*5/100.000 = 100€

 

Bilanzkurs nachher:

3,5 Mio *5/200.000 = 87,50 €

 

3.Wert des Bezugsrechts: Kurs alt – Kurs neu = 100 – 87,50 =12,50 €

 

Man kann jetzt sehen, dass der rechnerische Wert des Bezugrechts genau dem Kursverlust eines Altaktionärs entspricht und dass ein Neuaktionär auch 75+12,50=87.50 für die Aktie aufwenden muss! Wie aber sieht es aus, wenn nicht eine neue auf eine alte Aktie kommt?

 

4. Bilanz n.d.K.

Vermögen = 2 Mio + 10.000*75€ = 2.750.000

 

Grundkapital: 150.000,-€

Rücklagen: 1,9 Mio + 10.000*70 = 2,6 Mio

 

Bilanzkurs nachher:             2,75 Mio *5/150.000 = 91,66

 

5. Wert des Bezugrechts: Kurs alt- Kurs neu = 100-91,66 = 8,33

 

Weil aber auf zwei alte Aktien nur eine neue Aktie kommt ( man spricht von einer Kapitalerhöhung im Verhältnis 1:2 !!) , benötigt man zwei Bezugsrechte, um eine junge Aktie zu erwerben:

Altaktionär: 100 –8,33 = 91,66 (= Neuer Kurs)

Neuaktionär wendet auf: 75 € +2*8,33 = 91,66 € (=ebenfalls neuer Kurs!)